Logo Return of the Dragon

 

 

Schamanismus, Zauberei
und Ethnomedizin

 

 

Schamanentum und Ethnomedizin in der europäischen Kultur

Der Begriff "Schamanismus" wurde vom deutschen Lehnwort "Schamane" abgeleitet; letzteres setzte sich gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Deutschland durch. Es stammt ursprünglich vom tungusischen "šaman", für dessen weitere Ethymologie es verschiedene Ansichten gibt. Das Wort könnte eine Ableitung von der tungusischen Wurzel ša- (denken, wissen) sein. Ein anderer Versuch den Ursprung des Wortes zu interpretieren geht auf die mandschu-tungusische Bedeutung "mit Hitze und Feuer arbeiten" zurück. Schamanische Praktiken bei den indigenen Heilern sind weltweit, seit der Steinzeit zu finden. Unter Schamanismus wird ein spirituelles Phänomen verstanden, welches zuerst von den Völkerkundlern bei verschiedenen indigenen Völkern Sibiriens beobachtet und beschrieben wurde.
Die Ausdrücke "denken, wissen, mit Feuer arbeiten" benennen die Arbeit eines Schamanen schon ganz gut. Schamanen sind "Wissende" - sie sind Berater, Heilkundige und Vermittler zwischen dem Diesseits und der geistigen Welt. Während ihrer Arbeit treten sie bewußt in einen veränderten Bewußtseinszustand, der schamanischen Trance. Diese Trance wird, je nach Intensität, begleitet von "feurigen Energien", welche sich durch schwitzen und starker Wärme bemerkbar machen.

Die weit verbreitete Annahme, der Schamanismus stelle die spirituelle Praxis der Steinzeitmenschen dar, wurde im 19. Jahrhundert geprägt. Es wurde dann im Laufe der Zeit während weiterer Forschungen der Begriff "Schamane" und "Schamanismus" auf alle ähnlichen Phänomene weltweit angewendet.

Auch in Europa gibt es viele Höhlenmalereien die deutlich auf schamanische Tätigkeiten hinweisen. Selbst Cäsar hatte von Praktiken bei den Germanen und Galliern berichtet, die sehr stark an die schamanischen Handlungen von indigenen Heilern erinnern die wir heute immer noch beobachten können. Auch in vielen älteren Kulturkreisen gab es ähnliche Erscheinungen (Ahnenkult, Animismus, Totemkult, Geisterglaube und Naturreligionen). In der keltischen Mythologie und im europäischen Sagenkreis finden wir Hinweise auf Gestaltwandlungen und Reisen in andere Welten.
In der Geschichte, historisch gesehen (... und auch im eigenen Leben) entsteht nichts ganz plötzlich und endet auch so. Es gibt gewisse markante Eckpunkte an denen wir uns orientieren können. Alles entwickelt sich voneinander, beeinflußt sich und baut aufeinander auf. Aus diesem Grunde behaupte ich ganz frech ;-), daß die indoeuropäische Naturreligion (-spiritualität) aus dem Schamanismus hervorgegangen ist und in ihr viele schamanische Elemente zu finden sind.

In unserem Kulturkreis hießen diese Heilkundigen nicht Schamanen, sondern Druiden (die Wissenden, oder Eichenmänner), Seidmadr (m), Seidkona (w), Goden oder "die weisen Frauen und Männer". Im Mittelalter wurden sie verächtlich Hexen genannt.
So haben auch wir Europäer heilkundige Männer und Frauen gehabt, die zwischen Diesseits und Jenseits vermittelten, mit Gesprächen, Ratschlägen, Heilkräutern und schamanischen Handlungen ihre Kranken heilten und mit bestimmten "Verbündeten" zusammen arbeiteten. Bei den Ureinwohnern Amerikas werden diese Verbündete u. a. Totem genannt. Auch die keltischen und germanischen Stämme hatten Totemtiere und Tiergottheiten.

Quelle:
u.a. wikipedia
Zum Bild: Aus "Das große Bilderlexikon des Menschen in der Vorzeit" von J. Jelinek
Bild 584 auf Seite 369: Nachzeichnung der Gravierung eines Fabelwesens (so heißt es dort) aus der Höhle Trois Freres, Frankreich (nach Breuil).
... oder etwa ein Schamane? ...

 

Es wurde dann später im Laufe der Zeit der Begriff "Schamane" und "Schamanismus" auf alle ähnlichen Phänomene weltweit angewendet. Dieses Vorgehen hat auch Kritik hervorgerufen.

Leider haben sich die Begriffe "Schamane, Schamanismus und schamanisch" in der Gesellschaft schon so weit eingebürgert. Vor Jahren nahm ich mal an, das es es wahrscheinlich zu Mißverständnissen kommen würde, wenn ein anderer "indogermanischer" Begriff benutzt würde. Mittlerweile bin ich da anderer Ansicht.
Bei Gruppenritualen erlebe ich es hin und wieder, das ich Hemmungen und Verwirrungen während des Zauntanzens bei den Teilnehmern wahr-nehme. Der Begriff "Schamanisch" scheint das wohl auszulösen.

Auch die traditionellen und festgelegten Rituale und Tänze der Indigenen Völker Nordamerikas werden mit den Begriffen schamanisch etc. beschrieben. Die Schamanen Sibiriens sind in ihrer Praktik u.a. nicht unbedingt an festgelegte Rituale gebunden wie z.B. die Lakota in den USA.
Wir heidnisch lebenden Europäer hatten auch Männer und Frauen die "schamanisierten".

Je nachdem welcher "Tradition" der heutige Praktizierende angehört, so hat er / sie nun die entsprechende Verknüpfung mit den Begriffen "Schamane und Schamanisch" im Hirn.

Zum Einen gibt es bei uns die Technik des Seidr. Unsere heidnischen Vorfahren hatten aber auch eine Sitte des Utiseta. Außerdem habe ich für mich noch den Begriff "Zauntanzen" entwickelt. Das alles er-lebe ich mit "Feen-Zauber * Wald-Leben" - ein Wortspiel welches ich ebenfalls kreiert habe.

... ja, mit diesen Bezeichnungen fühlt sich das für mich besser und Detaillierter an.


Wobei ich bei gewissen Textstellen, hier auf der Webseite, auf die Begriffe "Schamane","schamanisch" und "Schamanismus" dennoch zurück greifen werde, um im Allgemeinen gewisse Personen, ein bestimmtes Phänomen und / oder eine bestimmte spirituelle Technik zu beschreiben.

 

Das schamanische Weltbild

Im schamanischen Weltbild ist alles was uns umgibt beseelt. Das Göttliche und die Geistwesen existieren in allen Wesen und Dingen. Auch das keltisch-germanische Weltbild ist erfüllt von der Wahrnehmung in der Götter und Naturgeister wie z.B. Feen oder Zwerge existieren. Sie alle sind Ausdruck und Erscheinungen des All-Einen und wirken im großen Kreis des Lebens mit. Diese Götter und Geistwesen können wir uns in der Heilkunde zu Verbündeten machen. Und auch der Mensch ist beseelt und in ihm offenbart sich ebenfalls das Göttliche.

Auch heute noch gibt es indigene Völker, die traditionell die Kräuterheilkunde und schamanische Praktiken anwenden, um ihre Kranken zu heilen und selbst die "moderne westliche Welt" findet wieder zu diesen Heilmethoden zurück. Der Schamanismus ist ein jahrtausende altes erfahrenes Wissen und eine Weltanschauung über die Kräfte / Energien / Spirits des Universums, und ist weltweit verbreitet. Schamanische Praktiken, egal welcher Tradition, sind die ursprünglichste und älteste Behandlungsmethode von Krankheiten. Die schamanische Arbeit beruht auf dem Wissen, das Körper, Geist und Seele, hier in der materiellen Welt, miteinander verbunden sind und mit den spirituellen Kräften des Universums in Wechselwirkung stehen.

Ich praktiziere Core-Schamanismus (Kernschamanismus), den ich mit meinem keltisch-germanisch-animistischen Weltbild erweitert habe (siehe auch "Feen-Zauber * Wald-Leben"). Der Anthropologe Michael Harner hat auf seinen vielen Studienreisen zu den indigenen Völkern in Nord- und Südamerika, in Mexiko, in der kanadischen Arktis, in Lappland und Zentralasien, viele unterschiedliche schamanische Varianten kennen gelernt und wurde von den Schamanen in die schamanische Praxis eingeweiht. Er erkannte dabei, daß es einige Gemeinsamkeiten in der schamanischen Praxis gibt. Aus dieser Erkenntnis heraus entwickelte er den Core-Schamanismus, der die wichtigsten Grundelemente der schamanischen Techniken enthält und ohne bewußtseinsverändernde Substanzen angewendet wird. Das wichtigste Instrument dabei ist die Trommel. Es ist aber auch möglich jedes andere Instrument zu benutzen mit dem monotone rhythmische Klänge erzeugt werden können, wie z.B. die Rassel. Durch einen schnellen monotonen Rhythmus wird die schamanische Trance erzeugt in der dann Heilrituale am Klienten und Rituale am Wohnraum und an Landschaften ausgeführt werden. Angenehme Musik, Meditationsmusik, die Meditation, Tanz und selbst eintönige Tätigkeiten können ebenfalls Trancezustände hervorrufen.

Michael Harner veröffentlichte mehre Bücher über seine Studien und gründete 1979 in den USA die FSS (Foundation für schamanische Studien). Es ist sein Verdienst der westlichen Welt den Schamanismus verständlich nahe gebracht zu haben. Im gelebten Schamanismus gibt es keine religiösen Dogmen und Gurus - wir finden unsere eigene Weisheit und gehen den Weg des Mitgefühls und Respekts für alle Wesen. Es ist möglich, Core-Schamanismus in jedem religiösen und spirituellen Weltbild anzuwenden.
Im Christentm, um ein Beispiel zu nennen, werden Gott, die Jungfrau Maria, Jesus, die Heiligen und Engel zu den Verbündeten die um Hilfe gebeten werden, um mit ihnen gemeinsam schamanisch zu wirken. Außerdem hat das Christentum auch viele alte "heidnische" Bräuche übernommen (z.B. den Exorzismus oder das Räuchern mit Weihrauch). Hildegard von Bingen z.B. hatte Visionen in denen Gott zu ihr sprach. Sie war eine sehr anerkannte Nonne, kräuterkundige Ärztin und Mystikerin während ihrer Zeit. Eine Druidin oder Schamanin im Christengewand ... ;-) ?
Im neuen Heidentum und in anderen Naturreligionen sind oft Tiere und Naturgeister die Verbündeten des schamanisch Praktizierenden.

Als schamanische Behandlungen sind Seelenanteilrückholung nach traumatischen Erlebnissen und Schock, Sterbebegleitung, Extraktion, Reinigungsrituale für den Körper / Aura, für Wohnraum und Landschaften und die schamanische Reise möglich. Alle schulmedizinischen und naturheilkundlichen Anwendungen und Mittel lassen sich bestens hiermit ergänzen.

Im Jahre 1980 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die Bedeutung der schamanischen Behandlungsmethoden offiziell anerkannt.

Es gibt aber auch Kritiker die spirituelle Erfahrungen in Frage stellen. Manche Naturwisschenschaftler, Psychologen und Atheisten versuchen spirituelle Phänomene als psychische Erkrankungen zu erklären. In der Tat, der Grad zwischen Genie und Wahnsinn ist schmal. Es gibt aber einen deutlichen Unterschied an dem zwischen einer Geisteskrankheit und schamanischer Trance unterschieden werden kann. Der Psychotiker, der an Halluzinationen leidet, wird von seiner Krankheit beherrscht. Ein Schamane aber kann die für ihn wichtigen Zustände, mit und in denen er arbeitet, bewusst und kontrolliert herbeirufen und genauso wieder beenden. Somit ist der Schamane ein Vermittler zwischen dem Hier und Jetzt und der geistigen Welt.
Ebenso sind die Auswirkungen einer erfolgreichen schamanischen Handlung in der "alltäglichen Wirklichkeit" und am Klienten zu bemerken und zu erkennen. Hätte Hildegard von Bingen einen kundigen Lehrer gehabt, der ihre Visionen und Erlebnisse erklären konnte, dann hätte sie womöglich nicht so einen heftigen Gewissenskonflikt erlitten und gezweifelt.

 

Dieses alte ethnomedizinische und schamanische Wissen und deren Praxis wird uns heute immer mehr bewußt und zugänglich. "Altes Wissen" heisst aber nicht, daß es alt und verstaubt ist, sondern es bedeutet eher "Weise" da es schon sehr alt ist und viel Erfahrung dahinter steckt. Seit vielen tausenden von Jahren hat sich dieses Wissen durch Erfahrung entwickelt und die Menschen konnten unter härtesten Lebensbedingungen überleben.

Die Traditionelle Chinesische Medizin hat das Glück einer ununterbrochenen, viele tausend Jahre alten Tradition ihrer Heilkunde. Bei den Europäern wurde leider während des Mittelalters diese Tradition unterbrochen und viele Schriften über die Kräuterheilkunde wurden vernichtet. Doch glücklicherweise haben einige von ihnen überlebt, wie z.B. die von dem Arzt und Philosophen Paracelsus oder Hildegard von Bingen.

Die Naturheilkunde ist darauf ausgerichtet, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und im Einklang zu erhalten. Darum ist es sinnvoll diese drei Ebenen gleichzeitig zu behandeln, da sie sich gegenseitig beeinflussen und miteinander wirken. Schamanische Heilweisen (z.B. Seelenanteilrückholung und Extraktion) bereichern die Naturheilkunde sinnvoll um diese drei Ebenen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und um die körpereigenen Heilkräfte zu aktivieren.

Wir sollten uns immer bewußt sein, wann es sinnvoll ist einen Schulmediziner in die Beratung mit einzubeziehen. Wir sollten uns aber auch bewußt machen, daß die Schulmedizin uns nicht immer heilen kann. Auch die schulmedizinischen Heilmethoden haben ihre Grenzen. Eine sinnvoll aufeinander abgestimmte Therapie und Beratung, in der die Therapeuten (Schulmedizinisch und Naturheilkundlich) und der Klient sinnvoll miteinander zusammenarbeiten, können langfristig sehr oft Linderung und manchmal auch Heilung bringen.

 

 

Druiden, Zauberer, Zaunreiterinnen und Zauberei

Mittlerweile gibt es Stimmen, die verlauten lassen, daß die heute schamanisch Tätigen in Europa und der westlichen Welt, einen anderen Begriff an Stelle "Schamanismus und Schamane" benutzen sollten. Einen Begriff, der aus unserem Kulturkreis stammt.
Die Personen, die ähnliche und wahrscheinlich auch oft die selben, Praktiken zur Zeit unserer Ahnen anwendeten (z.B. das einwickeln in Tierhäute und Felle um dann in einem veränderten Bewußtseinszustand auf "Reisen" zu gehen. So hatte Cäsar einen Druiden beschrieben der ein Ritual vollzog), wurden Druiden, Goden und später Zauberer und Hexen genannt.

Ich persönlich verwende gerne die Begriffe Druiden, Zauberei und Zauberer, aber auch Weltenwanderer und Zaunreiterinnen. Sie sind und waren die Heiler, Magier, Kenner der heiligen Mysterien, Vermittler zwischen Geister- Götter- und Menschenwelt, Pflanzen- und Naturkundige und / oder Sternenkundige der europäischen Kultur.
Zur Zeit der keltischen Hochkulturen wurden die Zauberer Druiden genannt.
Häufig wird heute auch für Zauberer und Hexen die Bezeichnung "Hagazussa" / die auf dem Zaun sitzt, oder Zaunreiterin (mit Zaun beschreibt man die Schwelle zu den anderen Welten) verwendet.

 

Da ich für mich selbst von der Zauberei, dem Druidentum und dem Schamanentum viel annehmen konnte, aber dennoch "freitanzend" ;-) bin, bezeichne ich mich als Zauntänzerin.

 

Als Zauntänzerin ... Tänzerin im Zwielicht
bezeichne ich mich.
der Tanz ...
im Zwielicht ...
der Zaun ...
die Schwelle in die anderen Welten ...
der Tanz
Reichtum
im Innen und Außen
der Tanz
auf allen Ebenen
der Tanz
in allen Welten
der Tanz
mit den Göttern und Geistern
der Tanz
ALL-EINS-SEIN
zu hause

 

 


An dieser Stelle möchte ich betonen, daß diese Art der Spiritualität kein Satanismus oder "schwarze Magie" ist. Das indoeuropäisch keltisch-germanische Weltbild enthält "nur" ein paar Gottheiten und (Natur-)Geistwesen mehr wie das christliche. Geistwesen erscheinen im Christentum z.B. als Engel. All dieses ist Ausdruck des Göttlichen. Darüberhinaus empfinden wir naturspirituelle Menschen, dass alles was uns umgibt, beseelt ist und wir mit diesen Geistwesen kommunizieren können.
Die Christen tun das über das Gebet, Meditation, Rituale, Gottesdienst und manchmal auch über Visionen. Genau so ist es bei uns auch. Meditation, Visionen, Gebete, Anrufungen, das "Sich-Öffnen", Rituale und das Feiern der Jahreskreisfeste. Manchmal machen wir eine schamanische Reise, weil dadurch die Botschaften oft deutlicher sind.
Schamanische Praktiken werden von schamanisch arbeitenden Heilern weltweit als Behandlungsmethoden in der Naturheilkunde angewendet.

Weitere Informationen findest Du hier: Die Anderswelt - verschiedene Sichtweisen und Gott, Götter und die Geistwesen

 

Kontakt Impressum

zur Startseite
www.return-of-the-dragon.de