Medien und Politik
in Sachen Klimaschutz

 

Logo Return of the Dragon

 

Mittlerweile machen sich eine Menge Menschen Gedanken, wie der Klimawandel gebremst werden kann.
In den Medien und in der Politik werden Stimmen laut, in denen für den

1.) Bau neuer Atomkraftwerke plädiert wird. Den Göttern sei Dank, daß da jetzt zumindest in Deutschland von der Regierung und durch den Protest vieler Menschen und Verbände eine Wende eingetreten ist. Aber das Thema hierzu ist noch nicht beendet, denn die großen Konzerne fürchten um ihre Profite ...

Ebenfalls gibt es Aussagen, daß

2.) Stallhaltung (besonders bei Wiederkäuern) die klimafreundlichere Variante (Methangaseproduktion der Tiere und CO2-Produktion), im Gegensatz zu Freilandhaltung, sei.

Ich frage mich, was daß soll.

 

Externsteine
Zu Punkt 1.)

Hier werden Technologien die zerstörerisch, krankheitsauslösend und exterm Umweltverschmutzend sind schön geredet.
Wo soll denn der ganze Atommüll hin?
In der Erde vergraben? Eine Technik mit der das Zeugs recycelt werden kann gibt es nicht.
Die Atomkraftwerke, die momentan am Netz sind produzieren schon so viel Atommüll,
daß man heute schon nicht mehr weiß wohin damit!

Schön, wir haben dann saubere Luft, sauberes Wasser und einen sauberen Boden.

Solange wie kein Störfall oder Atomarer Gau eintritt! Tatsächlich sind, in sämtlichen Atomkraftwerken weltweit, immer wieder mehr oder weniger große Störfälle aufgetreten, die nicht immer in den Medien zur Sprache kommen! Es passiert tatsächlich mehr wie uns erzählt wird! Bisher gab es weltweit 3 atomare GrößteAnzunehmendeUnfälle, (der Super-Gau in Harrisburg März 1979, der Super-Gau in Tschernobyl im April 1986 und der Super-Gau in Fukushima im März 2011). Was für ein Tonus ... und wieviele AKWs gibts weltweit! Da dauerts nicht lange, dann ist die Erde unbewohnbar. Das bedeutet, daß wir schnellstens handeln und aussteigen müssen aus der Kernenergie.

Die Geschichte der Atomkraft steckt voller Skandale.

Im Jahre 2000 hatte die rot-grüne Bundesregierung eine Vereinbarung mit den vier größten Kernkraftwerksbetreibern einen Atomausstieg beschlossen. Diese wurde mit der Novellierung des Atomgesetzes 2002 juristisch abgesichert. Im Oktober 2010 beschloß der Bundestag mit schwarz-gelber Mehrheit (ach ja, das Atomlogo ist ebefalls schwarz-gelb) und Frau Merkel als Kanzlerin, mit der Novellierung des Atomgesetzes 2010, daß die Betriebszeiten der vor 1980 gebauten sieben Atomkraftwerke um acht Jahre verlängert werden und die der zehn übrigen um 14 Jahre verlängert werden. Gegen diese Entscheidung gab es Proteste der Umweltorganisatioenen und der Bevölkerung. Die Grünen, die Linken und die SPD kündigten eine Verfassungsklage an. Ohne die Zustimmung des Bundesrates unterzeichnete der Bundespräsident das elfte Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes, welches auch die Laufzeitverlängerungen enthielt, am 08.12.2010. Die Änderungen sind am 14.12.2010 im Kraft getreten.

Das war ja auch nicht anders zu erwarten ... denn besonders die CDU/CSU ist immer eine große Fürsprecherin der Atomenergie gewesen und ist auch für andere Interessen der Industrie immer mit denen in einem Boot gerudert. Erst jetzt, nach Fukushima gabs bei denen ein leichtes Augenöffen. Erst massive Proteste der Anti-Atombewegung haben dazu geführt, daß das Atomgesetz 2011 nocheinmal novelliert wurde und im Bundestag mit großer Mehrheit ein Atomausstieggesetz entwickelt wurde, welches am 06.08.2011 in Kraft getreten ist. Danach sind bis zum Jahre 2022 in Deutschland die letzten Atomkraftwerke stillzulegen. Die acht ältesten wurden sofort stillgelegt, die übrigen neun gehen schrittweise bis 2022 endgültig vom Netz. Dabei wäre ein noch schnellerer Ausstieg jetzt schon möglich und die Lichter würden dabei an bleiben ;-) Obwohl dieses Ausstiegsgesetz ein großer Schritt ist, ist es dennoch viel zu lasch.

Erst jetzt, nach dieser fürchterlichen Katastrophe von Fukushima, wird auch über einen weltweiten Atomausstieg heiß diskutiert.

Die vier großen Kernenergiebetreiber in Deutschland drohen mit Klagen gegen den Ausstieg, handeln mit Stromzertifikaten die eine Täuschung sind; ziehen sich eine grüne Weste an, aber tatsächlich ist das nicht alles Ökostrom was die als Ökostrom deklarieren; es wird behauptet, wenn abgeschaltet wird geht das Licht aus, obwohl Deutschland mehr Strom exportiert als importiert (und das aus wirtschaftlichen Gründen!); der vom Menschen verursachte Klimawandel wird abgestritten, obwohl sich die Erkenntnisse der seriösen Klimawissenschaft stetig erhärten und es fließen hohe Geldsummen in unseriöse Studien und Netzwerke der Klimaskeptiker z.B. von Exxon ... die Liste ist lang.

Es wird mit allen Mitteln versucht noch so schnell wie möglich so viel Geld wie möglich zu kassieren.
Hintergrundinformationen zu diesen Themen findest du auf: www.atomausstieg-selber-machen.de/presse.html und www.bund.net/themen_und_prjekte/atomkraft/ und www.bund.net/fileadmin/bundnet/publikationen/klima/20100818_klima_klimaskeptiker_hintergrund.pdf

Es werden noch mehr Gerüchte gestreut, z.B. das allein wegen dem Naturstrom die Strompreise steigen.
Das ist eine Lüge!
Der Strompreis entsteht an der Strombörse und je mehr erneuerbare Energien auf den Markt kommen umsomehr sinkt der Strompreis. Der Artikel vom BUND-Arnsberg "Echter Ökostrom - und wie entsteht der Strompreis tatsächlich" erklärt diese Hintergründe detailiert.

Schon alleine wegen der Profitgier, der Ignoranz und der Verlogenheit dieser Konzerne, würde ich keinen Cent mehr an sie durch meine Stromrechnung zahlen.

Also, ich habe lieber ein paar Windräder bei mir in der Nähe stehen, wie ein Atomkraftwerk oder ein Atommülllager!
Sparlampen, Solarzellen, Photovoltaik und eine effektive Hausdämmung sind ebenfalls eine prima Lösung.
Und wenn sich alle noch zusätzlich ein wenig einschränken, dann brauchen wir auch nicht mehr so viel Strom!

 

Zu Punkt 2.)

Was ist mit den Tieren?
Stallhaltung: Wie sieht diese denn heutzutage in den Industrienationen überwiegend aus?
Die Tiere stehen eingepfercht auf engstem Raum, werden auf Hochleistung (viel Fleisch, Milch und Eier) gezüchtet und sind dadurch extrem anfällig für Krankheiten. Diese Situation bedeutet Streß für sie. Aus diesem Grunde sind die Abwehrkräfte dieser Tiere nicht besonders hoch und sie werden schnell krank, nicht nur physisch auch psychisch. Der Einsatz von Medikamenten und Antibiotika ist erlaubt und gängige Praxis. Und wer glaubt, daß Tiere nicht leiden, der hat einem Tier noch nicht wirklich tief in die Augen geschaut!

Wir sollten da doch lieber umdenken und weniger Fleisch verzehren, dafür dann aber welches, wo die Tiere auf der Weide stehen können und die Kälber und Ferkel bei der Mutter bleiben dürfen.
Wenn wir uns der Tatsache bewußt werden, daß die Erzeugung von einem Kilo Rindfleisch 15 Kilo Getreide benötigt und ich dann die Menschen z.B. in Afrika sehe, die am hungern sind ... dann frage ich mich ernsthaft, ob es nicht auch aus diesem Grunde sinnvoller wäre, den Fleischkosum einzuschränken und regionales Fleisch oder Biofleisch zu kaufen. Ein Teil des Getreides und des Sojas, mit dem die Tiere für die Fleischerzeugung in Europa gefüttert werden, stammt aus den armen Ländern. Da ist es doch sinnvoller, die Menschen dort bauen Pflanzen an die sie selber verzehren können ... der Hunger wäre damit ein Stück weit abgeschafft, die Menschen könnten sich selbst versorgen und die Tierquälerei in der Massentierhaltung würde aufhören.

 

Baumpilze Bild 2

 

Hat der Mensch keine Achtung mehr vor dem Leben?
Gilt diese Achtung vor dem Leben nur noch dem Menschen?
Ach, ich vergaß, viele Menschen werden mittlerweile von einigen Menschen auch nicht mehr geachtet,
wenn sie nicht der "Norm" entsprechen, oder aus einer anderen Kultur kommen...

 

Wo soll das hinführen?

Was für eine Welt wollen wir unseren Kindern hinterlassen?

 

 

Kontakt Impressum

zur Startseite
www.return-of-the-dragon.de